Sie sind hier

Termine

Nomen Verlag

18. 11.

Widerstreit: Über Macht, Wahn und Widerstand

Buchvorstellung von Autor Helmut Ortner in Konstanz

Helmut Ortner plädiert in seinem neuen Buch für zivilisierten Streit – nicht nur in diesen Corona-Zeiten. Denn eine offene Gesellschaft, so der Autor, brauche Gegenrede und Widerstreit. Konformismus sei Gift für die Demokratie.

Oder anders ausgedrückt: Streit ist der Sauerstoff für unsere Demokratie. Man könnte auch sagen: die Bereitschaft zum Streiten ist „systemrelevant“. Dies gilt besonders in Zeiten, in denen die Pandemie das ganze Land im Griff hat. Politische Entscheidungen müssen von der Mehrheit unterstützt werden, aber Minderheiten müssen gehört werden. Sie müssen sich in den Entscheidungen wiederfinden können. Es muss diskutiert und gestritten werden. Das ist die Grunderkenntnis von Demokratie.

Helmut Ortner hat bislang mehr als zwanzig Bücher – überwiegend politische Sachbücher und Biografien veröffentlicht. Zuletzt erschienen bei Nomen "Fremde Feinde – Der Justizmord Sacco & Vanzetti" (2015), die Essaybände "Gnadenlos Deutsch" (2016) und "Dumme Wut, kluger Zorn" (2018), sowie "EXIT – Warum wir weniger Religion brauchen" (2019) sowie "Ohne Gnade: Eine Geschichte der Todesstrafe" (2020). Seine Bücher wurden bislang in 14 Sprachen übersetzt. Helmut Ortner arbeitet und lebt in Frankfurt und Darmstadt. Er ist Mitglied bei Amnesty International und im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung.

Wichtig: Die Durchführbarkeit der Präsenzveranstaltung steht unter Corona-Vorbehalt. Es gelten die entsprechenden Bestimmungen des Landes Baden-Württemberg für Oktober 2021. Bitte informieren Sie sich kurzfristig unter der angegebenen Veranstaltungs-URL, ob der Vortrag tatsächlich stattfindet.